Liberia

Die Republik Liberia (dt.: [liˈbeːri̯a], auch Liberien; engl.: [laɪˈbɪəɹɪə]) ist ein Staat in Westafrika und grenzt an die Elfenbeinküste, Guinea, Sierra Leone sowie an den Atlantik. Liberia war zunächst ein Projekt zur Ansiedlung ehemaliger afroamerikanischer Sklaven aus den Vereinigten Staaten und einer der ersten unabhängigen Staaten auf dem afrikanischen Kontinent. Konflikte zwischen den Nachkommen ehemaliger afroamerikanischer Sklaven und länger ansässiger Ethnien prägen das Land bis heute. Nach mehr als zehn Jahren Bürgerkrieg fanden im November 2005 Wahlen statt.
 



Geographie

Nachbarländer sind Elfenbeinküste, Guinea und Sierra Leone. Liberia liegt im Südwesten Westafrikas an der Atlantikküste. Es liegt hauptsächlich in der tropischen Regenwaldzone, die zum größten Teil gerodet wurde. Das Innere Liberias besteht größtenteils aus Bergland. Die höchste Erhebung ist der Mount Wuteve (1.440 m) im Norden des Landes.

Bevölkerung

Nach den vorläufigen Ergebnissen der Volkszählung im Jahr 2008 leben 3.489.072 Menschen in Liberia. Die Bevölkerungswachstumsrate beträgt 2,1 Prozent pro Jahr.