Brunei

Das Sultanat Brunei (amtlich Brunei Darussalam, malaiisch: Negara Brunei Darussalam) ist ein Staat in Asien. Er liegt auf der Insel Borneo (indonesisch Kalimantan) im Südchinesischen Meer und grenzt an Malaysia. Übersetzt ins Deutsche bedeutet der arabische Begriff Darussalam (دارالسلام) soviel wie Ort des Friedens und bezeichnet jeden Staat, dessen Gesetzgebung sich am islamischen Recht orientiert. Negara bedeutet auf Malaiisch Staat und der eigentliche Name des Landes Brunei geht auf vorislamische Zeit zurück und leitet sich von dem chinesischen Namen Po-Ni ab. Auch der Name Borneo ist mit Po-Ni und Brunei verwandt.
Das heutige Staatsgebiet von Brunei stellt den Rest eines in früheren Zeiten weit größeren Sultanates dar, das früher (zwischen dem 16. und dem 19. Jahrhundert) grob die komplette Nordküste dem Herrschaftsbereich des Sultans von Brunei zuordnete. Nationalfeiertag des Landes ist der 23. Februar.
 



Geographie

Brunei liegt an der Nordküste der Insel Borneo, dem südchinesischen Meer zugewandt. Seine zwei Landesteile werden durch das zum ostmalaysischen Gliedstaat Sarawak gehörende Limbangtal getrennt. Der kaum erschlossene östliche Teil ist über den Seeweg mit dem Westteil verbunden. An den dicht besiedelten Küstensaum Bruneis schließt sich ein flaches Hügelland an. Im Westen und Nordosten gibt es ausgedehnte Sümpfe. Die meisten Flüsse fließen nach Norden zur Küste, unter ihnen auch der Belait, der längste Fluss des Landes. Nur im Grenzgebiet zu Sarawak gibt es höhere Berge, darunter den 1850 m hohen Bukit Pagon. Das Staatsgebiet ist vollständig von dem malaysischen Bundesstaat Sarawak umschlossen. Brunei hat also nur einen Nachbarn, Malaysia. Die Länge der Grenze zum Nachbarn beträgt 381 km, die der Küstenlinie 161 km.
In Brunei herrscht tropisches Regenwaldklima mit einer hohen Luftfeuchtigkeit und durchschnittlichen Temperaturen von 27 °C. Die Niederschläge, die von etwa 2500 mm an der Küste auf 7500 mm im Landesinneren ansteigen, fallen vorwiegend in der Zeit des Nordostmonsuns von November bis März. Es gibt keine Trockenzeit.
An der Küste sind die Mangroven wegen der Erdölförderung weitgehend verschwunden. Das dünn besiedelte Landesinnere hingegen nehmen tropische Regenwälder ein. Zur Fauna gehören Affen, Reptilien und verschiedene Vögel.

Bevölkerung

Rund 66 % der Einwohner Bruneis sind Malaien, 15 % Chinesen und 7 % Ureinwohner, vor allem Iban, die noch in charakteristischen Langhäusern leben und ihre traditionellen Stammesreligionen praktizieren. Die restlichen Einwohner sind zum größten Teil Gastarbeiter. Der sunnitische Islam, zu dem sich die Malaien bekennen, ist Staatsreligion, Religionsfreiheit ist jedoch durch die Verfassung garantiert - etwa 10 % der Bevölkerung gehören dem Christentum in Brunei an (u. a. der Katholische Kirche von Brunei).
Amtssprache im Land ist Malaiisch, als Handelssprachen dienen Englisch und Chinesisch. Der Unterricht wird an den Grund- und Oberschulen in Malaiisch, Englisch oder Chinesisch abgehalten.
Die Bevölkerung Bruneis ist sehr ungleich verteilt, im Westteil leben über 90% der Bevölkerung, davon allein 46.000 in der Hauptstadt Bandar Seri Begawan. Andere bedeutende Städte des Landes sind Muara, Seria und deren Nachbarstadt Kuala Belait.
Brunei ist ein reicher Wohlfahrtsstaat; Bildungs- und Gesundheitssystem auf hohem Niveau stehen kostenlos zur Verfügung. Lange Zeit hat sich das Sultanat fremden Einflüssen verschlossen, auch um illegale Einwanderung zu verhindern. Es besteht eine 9-jährige Schulpflicht. Der Besuch von Schulen und Universitäten (auch im Ausland) ist kostenfrei. In Bandar Seri Begawan steht die Universität von Brunei Darussalam.