Libanon

Der Libanon (amtlich: Libanesische Republik (arabisch: الجمهورية اللبنانية‎)) ist ein Staat in Vorderasien am Mittelmeer. Libanon grenzt an Syrien im Norden und Osten und an Israel im Süden, am Mittelmeer zum Westen. Der Libanon wird zu den Maschrek-Staaten gerechnet.
 



Geographie

Da der Libanon für die letzten 50 Jahre eine sehr starke Landflucht aufweist, lebt der Großteil der Bevölkerung in Städten, vor allem in der Hauptstadt Beirut und Vororten. Dort leben mehr als die Hälfte der Libanesen, und noch ein größerer Anteil arbeitet hier.
Größte Städte mit Einwohnerzahlen (geschätzt; seit 1932 gab es keine offizielle Volkszählung):
Beirut (Hauptstadt): 2.100.000,
Tripoli: 500.000,
Zahlé: 200.000,
Sidon: 100.000,
Tyros: 70.000.

Das Land gliedert sich in vier Landschaftszonen, die parallel zur Küste verlaufen:
1.) Der 225 km lange, schmale steile Küstenstreifen, welcher sich nur im Norden und Süden ausweitet.
2.) Das stark zerklüftete Libanon-Gebirge, das bis zu 3.000 m hoch ist.
3.) Die fruchtbare Bekaa-Ebene, die im Regenschatten des Libanon-Gebirges liegt, jedoch aufgrund von künstlicher Bewässerung sehr fruchtbar ist (Weinanbau, Getreide, Milchwirtschaft, Obst)
4.) Der trockene Antilibanon-Gebirgszug und der Hermon, der die Grenze zu Syrien bilden.

Der Litani ist mit 140 km der längste Fluss des Libanon, dessen Lauf vollständig innerhalb des Staatsgebietes liegt.

Bevölkerung

Der Libanon hat ungefähr 4 Millionen Einwohner (Stand 2008, geschätzt). Davon sind etwa 95 % arabischer, 4 % armenischer, 1 % anderer Abstammung. Im Land verteilt leben kurdische sowie 408.438 bei UNRWA registrierte palästinensische sowie irakische Flüchtlinge.
In den ersten Jahren des Bürgerkriegs verließen vermutlich mehr als eine halbe Million Menschen das Land – da offizielle Zahlen nicht verfügbar sind, handelt es sich um Schätzungen.