Amerikanische Jungferninseln

Die Amerikanischen Jungferninseln (engl.: United States Virgin Islands) sind eine Inselgruppe der Kleinen Antillen in der Karibik, östlich von Puerto Rico gelegen. Sie besteht aus den drei Inseln Saint Croix, Saint John und Saint Thomas. Die Inseln sind ein nichtinkorporiertes Außengebiet der Vereinigten Staaten.
 



Geographie

Die Landschaft ist größtenteils steinig, hügelig bis gebirgig mit nur wenig ebener Fläche. Der höchste Punkt ist der Crown Mountain mit 474 m.
Das Klima ist subtropisch, gemäßigt durch östliche Winde mit einer niedrigen Luftfeuchtigkeit und nur geringen Temperaturunterschieden über das Jahr. Die Regenzeit ist von Mai bis November. Aber auch hier sind Abweichungen möglich. Die Inseln liegen entlang der Anegada-Passage, einem Schifffahrtsweg zum Panama-Kanal.
Die Inseln waren in den letzten Jahren mehreren Tropenstürmen ausgesetzt. Häufig sind schwere Dürreperioden oder auch Überschwemmungen, gelegentlich ereignen sich Erdbeben. Es mangelt an natürlichen Süßwasservorkommen.

Bevölkerung

Die Amerikanischen Jungferninseln haben ca. 108.605 Einwohner. 42 % sind Baptisten, 34 % Katholiken und 17 % Anglikaner. Neben der Amtssprache Englisch wird noch Kreolisch gesprochen.