St. Kitts und Nevis

St. Kitts und Nevis (engl. Saint Kitts and Nevis, auch: Saint Christopher und Nevis[3]) ist eine föderale Inselgruppe der Kleinen Antillen in der Karibik, mit der Hauptstadt Basseterre. Sie ist ein unabhängiger Staat im Commonwealth of Nations und Mitglied der Vereinten Nationen.
 



Geographie

Die Insel St. Kitts besteht aus drei Vulkangruppen, die durch tiefe Schluchten getrennt sind. Der höchste Berg von St. Kitts ist der 1.156 m hohe Mount Liamugia, vormals Mount Misery. Die Insel Nevis ist durch einen 3 km breiten Kanal von St. Kitts getrennt. Die höchste Erhebung ist der Mount Nevis mit 1.090 m. Östlich befindet sich der Inselstaat Antigua und Barbuda und südöstlich die Insel Montserrat.
Auf den beiden Inseln leben rund 46.000 Menschen (Fortschreibung auf Basis der Zählung von 2001), davon etwa 13.000 in der Hauptstadt Basseterre. Als zweitgrößte Stadt zählt Charlestown gerade einmal 1.700 Einwohner.

Bevölkerung

Die Amtssprache der Föderation ist Englisch. Jedoch werden oft kreolische Dialekte gesprochen. Größte Ethnien sind die Schwarzen (90,4%), Mulatten (5,0%), Südasiaten (3,0%) und Weißen (einschließlich Briten, Libanesen und Portugiesen 1,0%).