Pitcairninseln

Die Pitcairninseln (engl.: Pitcairn Islands) sind eine isoliert gelegene Inselgruppe im südöstlichen Pazifik. Politisch gehört sie zu den Britischen Überseegebieten. Lediglich die zweitgrößte Insel, Pitcairn, ist bewohnt.
 



Geographie

Der Archipel besteht aus vier Inseln:

Name Typ

Landfläche
(km²)

Gesamtfläche
(km²)*

Bev.
2007

Ducie Atoll 0,7 3,9 -
Henderson Koralleninsel 37,3 37,3 -
Oeno Atoll 0,65 16,65 -
Pitcairn Vulkaninsel 4,6 4,6 48



Bevölkerung

Die Einwohner von Pitcairn sind überwiegend Nachfahren der Meuterer der Bounty und ihrer polynesischen Frauen. Oeno, Henderson und Ducie sind unbewohnt. Pitcairn ist das Land mit der weltweit kleinsten Bevölkerungszahl.
„Hauptstadt“ der Pitcairninseln ist Adamstown mit rund 40 Einwohnern, der kleinste Hauptort der Welt. Der Ort ist nach dem letzten überlebenden Bounty-Meuterer John Adams benannt. Noch 1948 hatte Adamstown 220 Einwohner. Seit Jahrzehnten sinkt jedoch die Einwohnerzahl kontinuierlich, da jüngere, gut ausgebildete Inselbewohner wegen fehlender beruflicher Perspektiven oft nach Neuseeland, Australien und Großbritannien abwandern.