Samoa

Samoa (samoanisch Malo Tutoatasi o Samoa; englisch Independent State of Samoa) ist ein Inselstaat, der den westlichen Teil der Samoainseln umfasst und deswegen auch Westsamoa genannt wird. Der östliche Teil der Samoainseln gehört zu den USA.
 



Geographie

Samoa liegt im südwestlichen Pazifik nordöstlich von Fidschi. Die größten Inseln sind Savai'i (1.708 km²) und Upolu (1.118 km²) mit der Hauptstadt Apia und dem internationalen Flughafen. Dazu kommen die bewohnten Inseln Manono, Apolima und sechs Inseln, die bis auf eine kleine Ferienanlage auf Namua (Namua Island Resort) unbewohnt sind.

Bevölkerung

Der Mangel an Frauen mittleren Alters ist sehr auffällig. Auf eine Frau kommen 1,66 Männer. Ursache ist die überproportionale Auswanderung von Frauen mittleren Alters.
Das mittlere Alter der Samoaner beträgt 24,6 Jahre (Männer 27,4, Frauen 21,4 Jahre). Die Alphabetisierungsrate liegt bei 98 %.
Die Bevölkerung nahm 2004 um 0,23 % ab, was an einer Netto-Emigration von 1 % lag. Die Sterblichkeitsrate von Babys liegt bei 2,7 %, die Lebenserwartung betrug 70 Jahre (Männer 68, Frauen 74 Jahre). Die Bevölkerung Samoas setzt sich aus 92,6% Samoanern, 7% Euronesieren (sowohl samoanische als auch europäische Vorfahren) sowie 0,4% Europäern zusammen. Sehr viele Samoaner leben im Ausland, allein um 130.000 in Neuseeland.
Es leben etwa 5.000 Ausländer in Samoa (Stand ca. 2004). Anteilig sind dies nicht mehr als zur Kolonialzeit. Damals kamen auf etwa 24.000 Samoaner ca. 300 Deutsche und 300 andere Ausländer in Deutsch-Samoa.

Auf Samoa leben 177.287 Einwohner (alle Zahlen: Stand 2004/2005).