Uruguay

Uruguay (spanisch Uruguay ?/i; amtlich República Oriental del Uruguay [re'puβlika oɾjen'tal del uɾu'ɰwaj], deutsch: Republik Östlich des Uruguay[2]) ist ein Staat in Südamerika. Uruguay grenzt im Norden an Brasilien, im Osten an den Atlantischen Ozean, im Süden an den Rio de la Plata, im Westen (durch den Río Uruguay getrennt) an Argentinien und ist der kleinste spanischsprachige Staat in Südamerika.
Die erhofften Schätze, derentwegen der Río de la Plata seinen Namen – Silberfluss – erhielt, suchte man vergebens. Dafür entwickelten sich die von den Spaniern ausgesetzten Pferde und Rinder auf den weiten Grasfluren der Pampa zu großen Herden, die die Grundlage für den wirtschaftlichen Reichtum des Landes stellten.
 



Geographie

Uruguay ist nach Suriname das zweitkleinste Land Südamerikas. Mit rund 177.000 Quadratkilometern Fläche (davon rund 2.600 Quadratkilometer Wasserfläche) ist es so groß wie Österreich und Ungarn zusammen. Uruguay hat im Norden eine 985 km lange Grenze mit Brasilien und im Westen eine 579 Kilometer lange Grenze mit Argentinien. Die Küstenlinie hat eine Länge von 660 Kilometer.

Bevölkerung

Ethnisch setzt sich die Bevölkerung aus Nachkommen europäischer Einwanderer (88 Prozent), Mestizen (8 Prozent) und Nachkommen afrikanischer Sklaven (4 Prozent) zusammen. Die europäischen Einwanderer kamen aus Spanien und zu einem großen Teil auch aus Italien, darüber hinaus auch aus deutschsprachigen Ländern. Die indianischen Ureinwohner (Charrúas, Guanaes, Yaros, Chanaes), welche als Jäger und Sammler lebten, sind im 19. Jahrhundert ausgerottet worden. In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts kamen Einwanderer auch aus den Nachbarstaaten Brasilien und Argentinien, wobei die Hauptgründe für die Emigration in den repressiven Regimes und der schlechten Wirtschaftslage in beiden Ländern lagen.
Sozioökonomisch ist Uruguay eines der lateinamerikanischen Länder mit dem größten Anteil der Mittelklasse an der Bevölkerung. Ein weitgehend europäisch beeinflusster Wohlfahrtsstaat sorgte bis Anfang der 1960er Jahre für einen relativ ausgeglichenen Lebensstandard, danach begann die Schere zwischen Arm und Reich weiter auseinanderzuklaffen.